Orient

Vom Allgäu bis in den Orient – Team #110 RAConauten

Von einem Road Trip hat sicher jeder schon einmal geträumt. Svenja, Kiki, Matteo und Norman, Rotaracter aus verschiedenen Clubs, haben sich diesen Wunsch vor kurzem auf ganz besondere Art erfüllt und sich mit ihren “Rallyewagen” auf den Weg gen Südosten gemacht.

Von Svenja Gelpke | RAC Flensburg

Svenja, Kiki, Matteo & Norman: das Team #110 RAConauten auf ihrer Reise für den guten Zweck. Auf der DeuKo in Braunschweig wurde dieses bereits mit vielen Glückwünschen versehen. – Foto: Svenja Gelpke 

Wer im April bei der DeuKo in Braunschweig war, erinnert sich bestimmt an den grünen Passat im Plenumssaal: Unser Rallyeauto für die Allgäu-Orient-Rallye 2016, das von vielen Rotaractern mit guten Wünschen für unsere Fahrt versehen wurde. Inzwischen sind wir von unserer Abenteuerreise zurückgekehrt: ohne das Kamel (Gewinn für den Rallyesieger), aber mit vielen neuen Erfahrungen.

In drei Wochen haben wir über 8000 Kilometer auf der Landstraße zurückgelegt, zehn Länder durchquert, sechs Zündkerzen und 22 Liter Öl verbraucht, 21 Nächte in unseren Rallyeautos verbracht und sind unzähligen tollen Menschen begegnet. Die drei Wochen „on the road“ sind viel zu schnell vergangen und waren für uns alle eine sehr intensive und ereignisreiche Zeit. Wir haben die durchquerten Länder auf eine ganz besondere Art kennengelernt und wurden überall mit großartiger Gastfreundschaft beeindruckt. Der Kontakt zu den Einheimischen entlang der Strecke hat die Reise zu etwas ganz Besonderem und Unvergesslichem gemacht.

Neben Autofahren und interkulturellen Kontakten standen auch gemeinnützige Projekte auf dem Rallyeplan. Mit den anderen Rallyeteams haben wir etwa Schulkinder im Osten der Türkei mit neuen Schulranzen und -materialien versorgt und einen Rosengarten als Zeichen für Frieden & Freundschaft gepflanzt. Auch unsere Rallyeautos wurden zu Gunsten eines gemeinnützigen Projekts in der Türkei gespendet.