Mit dem Ressor Soziales wählen die Rotaracter in Deutschland jedes Jahr auch ihre Bundessozialaktion (BuSo). Diese wird Clubübergreifend in ganz Deutschland durchgeführt. Jeder Club kann sich dabei überlegen wie er das Thema angeht, wodurch ganz spannende Projekte entstehen, die oft auch Jahre später noch weitergeführt werden. In diesem Jahr wurde die Aktion “1 Millionen Menschen Leben” gewählt welche sich für die Menschen einsetzt, deren Leben bald ein Ende findet.

Jedes Leben ist bis zum Schluss Lebenswert

In unseren jungen Jahren machen wir uns oft wenig Gedanken über das Thema Sterben. Trotz alledem ist es wichtig, nicht zu verdrängen, dass unser Leben endlich ist, und den Tod zu thematisieren anstatt ihn zu tabuisieren. Es gibt in unserer Gesellschaft viele Menschen, die sich für Personen einsetzen, deren Leben sich im letzten Abschnitt befindet. Dies sind beispielsweise Ehrenamtliche in palliativen Einrichtungen, aber auch Angehörige. Ihnen gilt es unter die Arme zu greifen.

Hier seid ihr gefragt, den Unterschied zu machen. Die BuSo besteht aus drei Teilen, bei denen wichtig ist, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind und alle Ideen verwirklicht werden können.

Information

Informationsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen oder Zielspiele sollen über das Thema informieren und sensibilisieren.

Hands-On

Dort anpacken, wo Hilfe vor Ort benötigt wird!

Spenden

Die entsprechenden Einrichtungen müssen sich zu einem gewissen Prozentsatz aus Spenden finanzieren. Monetäre Unterstützung ist daher unerlässlich.

Für Fragen steht das Ressort Soziales, soziales@rotaract.de, gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zu der Aktion “1 Millionen Menschen Leben” gibt es auf: soziales.rotaract.de