Kleve

Baden in Schlamm, Matsche und Eiswasser, FREIWILLIG!

Das Szenario: Du stehst auf einer Plattform fünf Meter über dem eiskalten Wasser. Das Einzige, was du tun kannst, ist abzuwarten und dich deinem Schicksal hinzugeben. Plötzlich ertönt ein Knall und die Falltür unter dir öffnet sich, du fällst und bist klatschnass. Es ist Execution-Time.

Von Ramona de Groot | RAC Kleve

Was für ein Tier! – Fotografin Ann-Katrin Schmid

Das Szenario beschreibt nur eines der vielen Hindernisse, denen sich die Mitglieder und Freunde des RAC Kleve gestellt haben. Die Teilnahme beim Mud-Masters-Lauf in Weeze am Niederrhein im Mai ist definitiv eine Abwechslung zu den üblichen Plaudermeetings. „Nie ohne mein Team“, hieß es für den kompletten Tag, denn wie kann man sonst ohne Räuberleiter über meterhohe Wände klettern?

Alles begann an einem Sonntagmorgen mit hochsommerlichen Temperaturen. Acht tapfere junge Menschen trafen sich, um einen zwölf Kilometer langen Hindernis-Parcours zu bewältigen. Nach einem kurzen Aufwärmtraining ging es über Stock und über Stein. Die Falltür war nur ein Element auf dem ehemaligen Militärgelände. Es folgten eine Wasserrutsche aus zehn Metern Höhe und Monkey Bars. Anschließend ging es durch einen Kriechweg mit und ohne Spannung. Tatsächlich flossen leichte Elektroimpulse, die kitzelten und knis- terten. Jeder ist bei diesem Teambuilding an seine Grenzen gegangen. Doch das anschließende Siegergefühl war jede Strapaze wert.

Alle erreichten das Ziel und erfreuten sich an Zielbierchen und ihrem Finisher-Shirt, bevor es in die „Waschstraße“ ging, um den Dreck unter der Gartenschlauch-Konstruktion abzuwaschen.

Mehr als 20.000 Teilnehmer freuen sich auf eine Wiederholung im nächsten Jahr – hoffentlich mit deutlich mehr Wasser- und Bananenständen, denn davon gab es auf der Strecke definitiv zu wenig!