Köln

Es war einmal… Storytelling-Workshop beim RAC Köln

Wovor haben viele Leute mehr Angst als vor Spinnen und tiefem Wasser?
Ein gedimmter Raum im Herzen Kölns, gespannte Gesichter. Mit 15 Teilnehmern erfuhren die Kölner Rotaracter Ende November alle wichtigen Geheimnisse rund um die verblüffende Kunst des Geschichtenerzählens.

Von Marvin Kaes | RAC Köln

Nach dem Workshop: Alle sind gespannt auf weitere Geschichten – Foto: Sarah Oks

Die drei wichtigsten Grundregeln erst einmal erlernt, erzählte jedes Mitglied eine Geschichte: Herzerwärmende Anekdoten aus der Kindheit, amüsante Momente aus dem Alltag und kreative Phantasiegeschichten nahmen die Zuhörer in ihren Bann.
Wie lauten die drei geheimen Regeln? Erstens muss der Zuhörer auf eine emotionale Reise eingeladen werden. Eine Geschichte sollte nicht erzählt, sondern noch einmal erlebt werden, mit allen lebendigen Details zu den gefühlten Emotionen und der ausdrucksvollen Atmosphäre. Zweitens sollte eine fesselnde Geschichte den Zuhörer stets rätseln lassen. Es wird nie alles verraten, sodass das neugierige Publikum erwartungsvoll auf eine Antwort wartet. Drittens leben Geschichten von Drama, Konflikt und Veränderung. Einleitend beginnt noch alles im Guten, doch dann bricht die Welt zusammen und erst langsam wird in einer aufregenden Reise mit unwägbaren Abenteuern die Ordnung wiederhergestellt.
Und wovor haben viele Leute nun mehr Angst als vor Spinnen? Sie haben Angst, vor Leuten zu sprechen und zu erzählen. Die Kölner Rotaracter aber definitiv nicht mehr.