Beiträge

Interact – Unsere Zukunft in Skyblue

Interact

Die Geschichte beginnt im Jahr 1962: In Melbourne, Florida, wird der erste Interact Club gegründet. Fünfeinhalb Jahre, bevor Rotaract das Licht der Welt erblicken wird, ensteht ein Projekt, was heute zu einer der größten Jugendorganisationen der Welt herangewachsen ist. Über 400.000 Interacter von 12 bis 18 Jahren engagieren sich in rund 20.000 Clubs weltweit – das sind Zahlen, auf die Rotaract ein bisschen neidisch sein kann.

Von Niklas Wiskandt | RAC Duisburg – Niederrhein

Gut zwanzig Jahre später erreichte Interact schließlich Deutschland: Der Interact Club Mainz ging 1983 an den Start. Einige weitere Clubs folgten, doch ganz im Gegensatz zu vielen anderen Ländern der Welt, in denen Interact floriert, wurde es hier bei uns nie so groß wie Rotaract.

Aber es tut sich etwas: In den letzten Jahren kamen viele neue Clubs hinzu, sodass derzeit gut dreißig Interact Clubs in fast allen deutschen Distrikten aktiv sind.

Interact teilt sich mit Rotaract das Kult-Motto „Lernen, Helfen, Feiern“. Interacter sind jünger als Rotaracter, gehen noch zur Schule und haben deshalb nicht die gleichen Möglichkeiten wie wir – und doch: Sie treffen sich regelmäßig zum Meeting, sie halten Vorträge, besichtigen Firmen, stellen Kauf-eins-mehr-Aktionen auf die Beine, helfen Kindern in Not, organisieren Charterfeiern und besuchen Interact-Freunde in anderen Ländern.

Sie tun also ziemlich genau das, was auch Rotaract ausmacht.

Deshalb ist es gar nicht verwunderlich, dass viele Interact Clubs eng mit den Rotaract Clubs vor Ort zusammenarbeiten, Projekte unterstützen, und am Ende auch für Nachwuchs sorgen.

Im Club des Autors dieses Artikels ist gerade schon das dritte Jahr in Folge ein ehemaliger Interacter Präsident.
Zufall? Sicherlich nicht.

Foto: Hans Näscher

Was haben die Biene Maja und ein 911er gemeinsam?

RAC Ludwigsburg

Anstatt einen lauen Sommerabend bei einem Glas Bier zu genießen, hat sich der RAC Ludwigsburg mit Freunden der umliegenden Clubs im Juli auf dem Forschungscampus der Universität Stuttgart getroffen. Auf Einladung des Assistant Governors konnten die Rotaracter das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart besichtigen.

Von Julius Theodor Schölkopf | RAC Ludwigsburg

Im Fokus des Meetings stand der bei seiner Anschaffung 2015 drittschnellste Supercomputer Europas. Der Supercomputer benötigt mehr als 3 Megawatt pro Stunde, was etwa dem Stromverbrauch von 10.000 Haushalten entspricht. Seine Maximalleistung von 7,4 Peta-FLOPs ist nicht nur für die Forschung von großer Bedeutung, sondern auch für die lokale Industrie. So können Forscher die Blutströmungen im menschlichen Körper untersuchen oder neue Automodelle detailliert analysieren. Zudem wurde vor drei Jahren das Rendering für den 3D-Animationsfilm Biene Maja im Rechenzentrum berechnet.

Neben der Führung durch den Serverraum konnten auch Projekte des Rechenzentrums in einer Virtual Reality Cave erlebt werden. Mit Projektoren werden in einem würfel-ähnlichen Raum an die Wände dreidimensionale Objekte projiziert, die dann nach Belieben bewegt, vergrößert oder verändert werden können. Neben der Wärmeumwandlung in Kraftwerken, antiken Stadtsiedlungen oder der Statik von Bauwerken konnten auch Luft- und Temperaturströme um Autos virtuell untersucht werden. Besonders begeistert waren die Mitglieder von der Simulation des neuen Stuttgarter Bahnhofs, den sie hoffentlich bald auch tatsächlich betreten dürfen.

Fotos: Julius Schölkopf