Was haben die Biene Maja und ein 911er gemeinsam?

RAC Ludwigsburg

Anstatt einen lauen Sommerabend bei einem Glas Bier zu genießen, hat sich der RAC Ludwigsburg mit Freunden der umliegenden Clubs im Juli auf dem Forschungscampus der Universität Stuttgart getroffen. Auf Einladung des Assistant Governors konnten die Rotaracter das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart besichtigen.

Von Julius Theodor Schölkopf | RAC Ludwigsburg

Im Fokus des Meetings stand der bei seiner Anschaffung 2015 drittschnellste Supercomputer Europas. Der Supercomputer benötigt mehr als 3 Megawatt pro Stunde, was etwa dem Stromverbrauch von 10.000 Haushalten entspricht. Seine Maximalleistung von 7,4 Peta-FLOPs ist nicht nur für die Forschung von großer Bedeutung, sondern auch für die lokale Industrie. So können Forscher die Blutströmungen im menschlichen Körper untersuchen oder neue Automodelle detailliert analysieren. Zudem wurde vor drei Jahren das Rendering für den 3D-Animationsfilm Biene Maja im Rechenzentrum berechnet.

Neben der Führung durch den Serverraum konnten auch Projekte des Rechenzentrums in einer Virtual Reality Cave erlebt werden. Mit Projektoren werden in einem würfel-ähnlichen Raum an die Wände dreidimensionale Objekte projiziert, die dann nach Belieben bewegt, vergrößert oder verändert werden können. Neben der Wärmeumwandlung in Kraftwerken, antiken Stadtsiedlungen oder der Statik von Bauwerken konnten auch Luft- und Temperaturströme um Autos virtuell untersucht werden. Besonders begeistert waren die Mitglieder von der Simulation des neuen Stuttgarter Bahnhofs, den sie hoffentlich bald auch tatsächlich betreten dürfen.

Fotos: Julius Schölkopf

Wie entstehen Nachrichten, und was macht Qualitätsjournalismus aus?

Dieser Inhalt ist geshützt, bitte geben Sie das Passwort ein, um zu dem Artikel Zugang zu bekommen.